Kontakt Impressum Druckdarstellung
Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 23.11.2017, 20:00 Uhr, Gasthaus Zur Länd 
gruene-moosburg.de

Energiebeauftragte(r) Freising

BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN im Kreistag Freising
Winfried Held, Waltraud Heinlein-Zischgl, Birgit Huber-Metz, Dr. Christian Magerl, Dr. Michael Stanglmaier, Anton Wollschläger

Moosburg, 16.01.07

Sehr geehrter Herr Landrat,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
Hiermit stellen wir folgenden Antrag an den Kreistag Freising:

Bestellung eines/einer Energiebeauftragten

Der Landkreis Freising wandelt die derzeit nicht besetzte Agenda 21-Stelle in eine Stelle für eine/n Energiebeauftragte/n um und besetzt diese Stelle im Jahr 2007.

Die Aufgabe des/der Energiebeauftragten umfasst folgenden Bereich:

  • Unterstützung und Koordination der Energiewende im Landkreis Freising
  • Information und Schulung der Landkreismitarbeiter und Erschließung von Kosteneinsparpotentialen bei Einrichtungen des Landkreises
  • Öffentlichkeitsarbeit (Presse, Internet, Infobroschüren etc., Beiträge für Marketing der Solarregion Freisinger Land)
  • Zusammenarbeit mit und Unterstützung von Vereinen und Aktionen in der Region (z.B. Solarregion Freisinger Land, Sonne für Moosburg, Solarfreunde Moosburg, Sonnenkraft Freising, usw.)
  • Zusammenarbeit mit den Kommunen
  • Stärkung des ländlichen Raumes durch Erneuerbare Energien und Energieeinsparung
  • Zusammenarbeit mit und Koordination der kommunalen Solarbeauftragten
  • Information von und Zusammenarbeit mit regionalen Wirtschafts- und Handwerksunternehmen und Verbänden
  • Erschließung und Nutzung von Synergien mit Aktivitäten des Regionalmarketings und der Direktvermarktung

Begründung:

Der vom Menschen durch seinen Verbrauch fossiler Energieträger verursachte Klimawandel und die dadurch bedingten katastrophalen Auswirkung für die menschliche Gesellschaft werden inzwischen von niemandem mehr bestritten. Noch aber bestehen Möglichkeiten die Auswirkungen auf ein verkraftbares Maß zu senken. Dafür ist aber schnelles und entschlossenes Handeln notwendig. Den Kommunen und Landkreisen kommt hier eine bedeutende Rolle und Verantwortung bei der notwendigen Verwirklichung der Energiewende zu. Zur Durchführung der vielfältigen Maßnahmen ist eine eigene Stelle in der Landkreisverwaltung nötig.

Bereits die letzten Jahre waren geprägt von hohen Preissteigerungen bei fossilen Energieträgern. Die weltweit steigende Nachfrage bei immer knapper werdenden Vorräten an fossilen Energieträgern wird in Zukunft zu noch stärker steigenden Preisen für Erdöl und Erdgas führen. Dies wird den Haushalt des Landkreises und damit die Kommunen und Bürger und Bürgerinnen noch deutlich stärker belasten als es bereits jetzt der Fall ist. Energiesparen bedeutet daher nicht nur Klimaschutz und Ressourcenschonung, sondern auch wirtschaftlichen Gewinn.

Auch die Sicherung der Versorgung mit Energieträgern gebietet es, Energie zu sparen und verstärkt erneuerbare Energie zu nutzen.

Der Energiebeauftragte trägt durch Erschließung von Energieeinsparpotentialen und Mitarbeiterschulungen (z. B. anhand des LFU-Leitfadens „Bürogebäude-Klima schützen - viel sparen mit weniger Strom“) zur Kosteneinsparung und damit zur Entlastung des Landkreishaushaltes bei.

Der Energiebeauftragte trägt durch seine Arbeit auch zur wirtschaftlichen Stärkung der Region bei. Erneuerbare Energie und Energieeinsparung (z. B. Altbausanierung) können einen bedeutenden Beitrag zur Schaffung neuer und zukunftssicherer Arbeitsplätze im Landkreis leisten. Dadurch wird weiterhin erreicht, dass die Wertschöpfung in unserer Region erfolgt und sich damit für unsere Land- und Forstwirtschaft sowie für unsere heimische Wirtschaft generell erhebliche Potentiale erschließen.

So geht der Landkreis Bad Tölz z. B. von einem jährlichen Kaufkraftabfluss von mehreren hundert Millionen Euro jährlich aus. Im Landkreis Freising dürfte dieser Betrag sicherlich vergleichbar, wenn nicht höher sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Michael Stanglmaier (im Namen der Kreistagsfraktion)